27.10.2012, von Gemeinsame Pressestelle in der Übungsleitung

Katastrophenschutzübung mit 1.000 Einsatzkräften

Entgleiste Waggons mit Gefahrgut, eingeschlossene Personen und einsturzgefährdete Gebäude: Einsatzkräfte wurden in Bonn-Beuel in zahlreichen Szenarien gefordert.

Der Güterbahnhof Beuel bildete den ersten Einsatzschwerpunkt des heutigen Tages, an dem die Einsatzkräfte eine komplexe Lage vorfanden. Eine Vielzahl von teils schwerverletzten Personen musste aus einsturzgefährdeten Gebäuden rund um das Gelände der Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE) sowie aus verunglückten PKWs und Schienenbussen gerettet werden. Mit Gefahrstoffen beladene Güterwaggons bildeten dabei eine besondere Herausforderung, da aufgrund des Erdstosses die Behälter beschädigt wurden und zu einer durch Pyrotechniker der Bundespolizei simulierten Explosion führten. Bevor die Menschen aus den Gebäuden gerettet werden konnten, mussten zunächst mittels Gerüstsystemen entsprechende Rettungszugänge geschaffen werden. Nach der Menschenrettung wurden die entgleisten Waggons mit schwerer Hebetechnik wieder aufgegleist und die einsturzgefährdeten Gebäude abgestützt.
 
Durch mehrere Explosionen auf dem ehemaligen Firmengelände Andernach auf der Maarstraße wurden die Übungskräfte vor weitere Herausforderungen gestellt. Die Firma, die im Szenario ein Chemieunternehmen darstellte, wurde durch die Erdstöße stark beschädigt. Unter Trümmern suchten die Einsatzkräfte nach Verschütteten und die Feuerwehr unterstützte durch die Brandbekämpfung im Gebäude. Durch die starke Rauchentwicklung aus der benachbarten Chemiefabrik, musste eine angrenzende Privatklinik evakuiert werden. Aus mehreren Etagen retteten die Einsatzkräfte mehr als 20 Patienten, die aufgrund ausgetretener Schadstoffe des benachbarten Chemiebetriebes in einer Dekontaminationsanlage der Bundespolizei gereinigt werden mussten.
 
Die Großübung hat allen Beteiligten gezeigt, dass die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Hilfsorganisationen und Behörden in einer realen Katastrophe funktionieren wird. Von THW, Malteser, Bundes- und Landespolizei und Feuerwehren waren rund 1.000 Kräfte in Bonn-Beuel im Einsatz.
 
Hintergrund:
Seit dem Vormittag üben Helfer von Technischem Hilfswerk und Malteser in Bonn-Beuel den Katastrophenfall. Das Szenario: am frühen Morgen ereignete sich bei Remagen das schwerste Erdbeben seit Beginn der Aufzeichnung und erschütterte das südliche Rheinland. Der Wert lag bei 6,5 auf der Richterskala. Durch den Erdstoß ist es zu erheblichen Beschädigungen an Gebäuden und der gesamten Infrastruktur gekommen – die Versorgung der Bevölkerung ist in weiten Teilen zusammengebrochen. Besonders aus dem Bereich Beuel-Ost, der Bahnanlage der Rhein-Sieg-Eisenbahn, der Gleisanlage im Bereich des Güterbahnhofs Beuel und dem angrenzenden Industriegebiet werden einsturzgefährdete Gebäude und vermisste sowie verletzte Personen gemeldet. Unterstützt werden die beiden Organisationen von der Berufsfeuerwehr Bonn, der Bundespolizei, den Johannitern und der Bundeswehr. Eine Zusammenarbeit zwischen polizeilicher und nicht-polizeilicher Gefahrenabwehr in diesem großen Rahmen ist bisher äußerst selten erprobt worden.
 
Weitere Informationen erhalten Sie im Übungsblog unter http://www.malteser-bonn.org/erdstoss2012/ sowie bei Facebook „Einsatzübung Erdstoß 2012“


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.



Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: